Horst Schroth - Grün vor Neid

Kategorie: Kunst / Theater

Nächster Termin:

17.05.2019 20:00 Uhr
No Votes
Bewertung:
Event Foto
Event Foto
Horst Schroth, der Altmeister des Gesellschaftskabaretts, bleibt seiner Linie und seiner Tradition treu!
Diesmal geht es um das Thema "Neid", denn schon der berühmte deutsche Maler und Philosoph Kuno Klecksel stellte fest: Kaum hat mal einer irgendwas, gibt es schon welche, die ärgert das! Der Leithammel wird verfolgt von den Neidhammeln und alle zusammen sind sie extrem schlecht drauf. Denn neidisch und glücklich sein zugleich, das geht nicht.

Sicher, Neid ist eine der fiesen sieben Todsünden, aber Sünde hin, Sünde her: Ist Neid jetzt eigentlich wirklich so schlecht, oder hat er auch was Gutes? Zwar sagen viele, dass Neid die ehrlichste Form der Anerkennung ist? Heißt das, Neid ist typisch für Deutschland, dem Land, in dem der Neid stärker ausgeprägt ist als der Sexualtrieb? Und dann wären ja auch noch die Geschwister des Neids, die Schadenfreude, die Eifersucht und vor allem der Hass. Alles echte und wundervoll intensive Gefühle, die vor allem in dem Biotop entstehen, wo man sich am besten kennt, liebt und auch am meisten hasst, also in der Familie und in ihrer Stammzelle, der Zweierbeziehung.

Bei der Partnerwahl geht es schon los, die ist oft wie ein Besuch im Restaurant. Man läßt sich die Karte kommen, prüft das Angebot und sucht sich was leckeres aus. Man fängt an zu essen und ist eigentlich ganz zufrieden. Bis man sieht, was der Typ am Nebentisch alles auf dem Teller hat - und schon geht’s rund!

Ein Abend mit Garantie auf einen Lachmuskelkater, um den man Sie beneiden wird!

Die Süddeutsche Zeitung meint dazu:

...Worum es in diesem Programm geht, erläutert schon der Titel „Grün vor Neid“ hinreichend. Mimisch wie immer glänzend und wandelbar vom unterkühlten Hanseaten bis zum Louis-de-Funes-Springteufel dekliniert er die menschliche Eigenschaft Neid (und ein bisschen auch die Gier) in allen Facetten durch: Vom biblischen Urmotiv (Kain und Abel) bis zum modernen wirtschaftlichen wie sozialen Stimulans, abzulesen in einer auch am Publikum durchexerzierten „Neidfaktor-Skala“, von den Statussymbolen seiner Kindheit in den Fünfzigern bis zu den aktuellen („mit einem Goggomobil war einem zwei Jahre Neid gewiss, hast du heute als erster den neuen Ipod, reicht das zwei Tage“); bis hin zum Stiftung-Warentest-artigen Check der Religionen wie der alten Systeme DDR und BRD unter diesem Aspekt.

Beeindruckend ist dabei nicht zuletzt die unerreichte Sorgfalt, mit der Schroth dabei seine Rahmengeschichte – diesmal ist es die Testamentseröffnung der Erbtante – und vor allem sein handelndes Personal ausschmückt: die esoterisch-hysterische Schwester Renate, den unter die Räder weiblicher Erwartung gekommenen Neffen Jonas samt seiner Ossi-Frau Mandy. Oder den besten Freund Fränkie, der als Notar „direkt unter dem Existenzmaximums lebt“ und auch sonst ein „Riesentyp“ ist, wegen seines Erscheinungsbilds als „Hustinettenbär“ aber trotzdem keine Frau findet.

...man erfährt von manchem Syndrom des Gegenwartsmenschen, von dem 40- bis 50- Jährige befallenden LCS-Syndrom etwa, das für „Life changing sex“ steht. Die stets gepflegte Ambivalenz zwischen klarsichtiger Analyse und ideologischer Propaganda sowie die ungebrochene Lust, sich als advocatus diaboli in den Dienst der Begüterten zu stellen, das macht diesen Horst Schroth nach wie vor einzigartig.

www.horstschroth.de

Termine

Mai.
17
2019
Freitag 20:00 Uhr Tickets Tickets Tickets Tickets
Kunst / Theater
 
Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL