Jupiter JonesTourdaten, Infos, Interviews, Reviews

Nächster Termin:

29.04.2016
No Votes
Bewertung:
Artist Foto
Artist Foto

Genre

Indie/Alternative, Pop, Punkrock/Hardcore, Rock

Shows

325 Shows in 139 Städten / 5 Ländern

Zeitraum

24.09.2005 - 01.05.2016

Letzte Show

28.04.2016 - DE-Stuttgart, Im Wizemann (Club)

Nächste Show

29.04.2016 - DE-Augsburg, Kantine

Tourdaten

Archiv
Apr.
29
2016
Freitag
Konzert - Rock
Tickets Tickets Tickets
 
Apr.
30
2016
Samstag
Konzert - Rock
Tickets Tickets Tickets
 
Mai.
1
2016
Sonntag
Konzert - Rock
Tickets Tickets Tickets
 

Tonträger bei finestvinyl

Cover

JUPITER JONES - BRÜLLENDE FAHNEN | LP

Wie sollst Du sich schon fühlen, wenn der Sänger deiner Band aussteigt? Ein langjähriger Freund muss sich aus dem Kumpelnest rausziehen. Schlimm? Nee, scheiße! Gesundheitliche Gründe, Liebe fertig, keine Chance, nichts dran zu rütteln. Jupiter Jones, Du kennst uns up, kennst uns down. Das war definitiv down to hell. "Wir können mit vollgerotzten Taschentüchern untergehen / um dann mit brüllenden Fahnen wieder aufzustehen." Diese Textzeile unseres Opening Tracks besitzt für uns etwas sehr Programmatisches. Wir möchten unsere Lust auf neue Stücke, eine ganz besondere Platte der Bandgeschichte mit Textmarker anstreichen. Und dann an den WG-Kühlschrank heften oder am besten gleich als Heckaufkleber. Was "Brüllende Fahnen" nicht geworden ist: Ein Feelgood-Movie. Diese Songs sind Begleiter einer schwierigen Zeit. Sie handeln von Loyalität, den schärfsten Messern, von Lügen, von Herzen und vom in Flammen stehen. So viel reduzieren, dass es weh tut und jedes kleinste Signal muss dermaßen geil klingen, dass es dem ehrwürdigen Mr Jack White ein Tip Of The Hat abringt.
 
Cover

JUPITER JONES - DAS GEGENTEIL VON ALLEM [2XLP+CD] | 2 L+C

2011 hat Jupiter Jones relativ unvorbereitet getroffen: Majordeal, Charthit, größte Tour bis dato. Der im Radio meist gespielte deutschsprachige Song des Jahres war "Still", es gab Platin für die Single, Gold für das Album und nebenbei einen Radio-ECHO 2012. Zwei Bandbusse, bündelweise Nervenstränge, vereinzelte Lungenflügel und ein paar Brocken Naivität mussten auf bisher acht Touren dran glauben. Vom Goethe-Institut nach Bulgarien geschickt und ein Festival in Ankara gespielt, das die Endorphin-Akkus versorgt hat. In zehn Jahren haben Jupiter Jones knapp 600 Konzerte bestritten, ein Demo, eine EP, eine Akustik-DVD/CD-Box und vier Studio-Alben veröffentlicht - und das fünfte steht bereit: "Das Gegenteil von Allem". Das Gegenteil von Allem existiert nicht, schon klar. Aber eine Schublade für dies Stück Musik? Auch nicht. Pop? Punk? Rock? Nö. Oder doch, aber alles auf einmal. "Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch: Napalm Death, Lady Gaga, Bruce Springsteen und Helge Schneider." "Das Gegenteil von Allem" eben. Und das konsequent. Der Verzicht auf Rockposen muss als Rockpose auch mal reichen. Sollen sich andere zum Affen machen.
 
Cover

JUPITER JONES - ENTWEDER GEHT DIESE SCHEUßLICHE TAP | LP

Das zweite Album von JUPITER JONES jetzt auch im streng limitierten, farbigen Vinyl-Format erhältlich! JUPITER JONES, die zweifelsfrei zu den besten Vertretern des deutschen Indie-Genres gehören, präsentieren zwölf erstklassige, deutschsprachige Songs mit Tiefgang und einer musikalischen Schnittmenge aus Punkrock und Indiepop. JUPITER JONES gelingt bravourös und voller intelligentem Wortwitz die Schilderung des Alltäglichen mit all seinen Höhen und Tiefen.
 
Cover

JUPITER JONES - HOLIDAY IN CATATONIA (LIM.ED./COL.V | LP

Das aktuelle Erfolgsalbum Holiday in Catatonia von JUPITER JONES feat. INGO DONOT und JANA PALLASKE jetzt auch im streng limitierten, farbigen Vinyl-Format erhältlich. JUPITER JONES trauen sich, die falschen Fragen zur richtigen Zeit zu stellen und die daraus resultierenden Antworten sind extrem heilsam und hörenswert. Ein musikalisch / textlich hochdosiertes Antidepressivum und Wahrheitsserum gegen den alltäglichen (Lebens-) Kater am nächsten Morgen. So präsentiert das Quartett auf Holiday In Catatonia elf hochkarätige Indie-/Punkrock-Songs mit entwaffnendem Pop-Appeal. Produziert von WOLFGANG STACH (GUANO APES, KARPATENHUND).
 
Cover

JUPITER JONES - JUPITER JONES | 2 L+C

Jupiter Jones, das Album, überschreitet alle Grenzen. Ist Rock, ist Punk, ist Pop, ist Singer/Songwriter, aber vor allem ist es ein Manifest zum Thema, wie man seine Hörer entwaffnet, ohne sich anzubiedern ... und wie man Synthesizer rehabilitiert! Produzent Wolfgang Stach, der auch das letzte Album betreute, hat in seiner Karriere bereits Hand an Such A Surge, BAP und Bosse gelegt, Mischer Michael Ilbert half schon Bands wie den Beatsteaks, Tocotronic oder Mando Diao ihren unverwechselbaren Charakter zum Vorschein zu bringen. Und genau eben dieser unverwechselbare Charakter ist Jupiter Jones wie keiner zweiten Band gegeben, denn niemand verknüpft rauhalsig-seelenvollen Rock so vollendet mit den besten Worten zur richtigen Melodie. Die neuen Songs handeln von Liebe, Verlust, Sinnsuche und Selbstzweifel, aber manchmal auch ganz konkret vom alten, verbitterten Mann in der Kneipe (Komm bloß nicht nach Bad Bentheim) oder von einem Berlin als Sinnbild der Zwangshipness.
 
Cover

JUPITER JONES - RAUM UM RAUM (LIM.ED/COL.VINYL) | LP

Das gefeierte Albumdebüt (2004) von JUPITER JONES, jetzt im Vinyl-Format erhältlich. Raum Um Raum erscheint als farbige 180-Gramm-Edition inklusive zwei Bonustracks plus beigelegtem Textblatt auf MATHILDAS UND TITUS TONTRÄGER. 2003 in der Eifel gegründet, gehören JUPITER JONES mittlerweile zu den angesagtesten (und erfolgreichsten) Indieformationen des Landes. Seinerzeit von den Medien als bestes deutschsprachiges Indierockdebüt gehandelt, liegt dieses Werk nun als Vinyl-Edition mit zwei Bonustracks (Beim Letzten Mal Allein / Hank Wäre Stolz Auf Mich) von ihrer längst vergriffenen EP vor. Raum Um Raum ist ein Manifest des intelligenten Punk- / Indierocks. Zwölf zeitlose Songs voller Energie, Kraft, Emotion und Hit-Potential.
 

Reviews

JUPITER JONES

© Ox Fanzine #78 / Christoph Schulz

... Leise.

Der Release der letzten Platte "Entweder geht diese scheußliche Tapete - oder ich" war noch nicht allzu lange her, da begannen die vier Bitburger schon mit ihrem nächsten Großprojekt: ein Unplugged-Konzert, und das auch noch in einem alten Kloster. Mutig, will man meinen, aber akustische Gitarren und etliche Gastinstrumente wie Klavier, Mundharmonika und Cello und die damit verbundene, etwas ruhigere, folkige Stimmung der aus vergangenen Alben bekannten Songs steht JUPITER JONES ziemlich gut. So versammelte sich also eine große Truppe an Musikern und eine erlesene Schar Fans an einem kalten Novemberabend im Kapuzinerkloster Cochem, um den nachdenklich-poetischen Klängen zu lauschen (und auch mal laut mitzusingen). Dieses besondere Erlebnis wurde auf Video festgehalten und ist jetzt für jedermann als besonderes Package zusammengestellt worden. Das Konzert kann man sowohl auf CD als auch DVD erleben, auf Letzterer mit etlichen Specials wie Making-Of, Szenen aus dem Proberaum sowie einem kurzen Kamerainterview von unseren Freunden von sellfish.de. Der Konzertmitschnitt fängt die Stimmung gut ein, ist aber der Location entsprechend zurückhaltend und unspektakulär, so dass ich irgendwann lieber die CD einlege und mit geschlossenen Augen genieße. (7)

 

JUPITER JONES

© Ox Fanzine #83 / Christoph Schulz

Das Jahr in dem ich schlief

Als kleinen Vorgeschmack auf das neue Album, das im Frühjahr erscheinen soll, bringen JUUPITER JONES schonmal eine Vorabsingle mit dem punkigen Midtempo-Song „Das Jahr in dem ich schlief". JUPITER JONES wie man sie kennt, ohne Überraschungen oder viel Neues, und immer schön „coming of age".Nach der Unplugged-Platte wirken der Titelsong und die zwei folgenden unveröffentlichten Songs ein ganzes Stück härter und punkiger als zuvor. Erst das vierte und letzte Lied, ein Akustik-Song mit Drumcomputer, erinnert wieder mehr an die ruhigen, balladesken JUPITER JONES, wie sie letztes Jahr in dem Kloster spielten.Allerdings ist er im Gegensatz zur Akustik-Session wirklich nur sehr bedingt hörbar. Dann doch lieber wieder Stromgitarre.

 

JUPITER JONES

© Ox Fanzine #72 / Christoph Schulz

Entweder geht diese scheußliche Tapete - oder ich. CD

JUPITER JONES, vor einigen Jahren ein paar Mal live gesehen, und dann irgendwie aus den Augen verloren, melden sich mit einem neuen Album zurück, für dessen Titel man sie schon küssen müsste. "Entweder geht diese scheußliche Tapete - oder ich", im diesem Sinne geht es quer durch 12 schöne Popsongs über Abschied, Einsamkeit und Trauer, Vergebung und ein kleines Fünkchen Hoffnung. Mit einem deutlich melancholischen, aber nicht unbedingt weinerlichen Unterton werden diese - im Booklet nachlesbaren - fragmentarischen Kurzgeschichten auf die unvermeidliche "Du"-Person projiziert. Dabei schwingt aber immer eine gewisse herbstliche Resignation mit, als ob man gegen all das emotionale Übel nichts tun könne. "Leben sind und Leben enden" - der einsame Beobachter ist machtlos, oder will er sich gar nicht einmischen, weil es sowieso keinen Sinn macht? Musikalisch wird weiterhin der zum Glück nicht mehr so schmale Grenzweg zwischen nachdenklichem Singer/Songwriter-Pop und neu-deutschem Punkrock beschritten, mit gelegentlichem Einsatz von Bläsern und Cello sowie einigen Backgroundgesängen. "Und immer muss es weitergehen, mein Freund": mit diesem doch positiven Schluss endet dieses überhaupt nicht Sommerhit-gefährdete Album in Hoffnung auf das Nächste - oder erstmal wieder auf ein paar schöne Live-Erlebnisse. (42:50) (7) Diese Band war auf der Ox-CD #72 zu hören

 

JUPITER JONES

© Ox Fanzine #84 / Christoph Schulz

Holiday In Catatonia

Schon wieder eine DVD von JUPITER JONES, die scheinen sich ja schon gern mal auf der Leinwand zu sehen ... Diesmal aber kein gefilmtes Klosterkonzert, sondern ein richtiges neues Album, ihr viertes mittlerweile, mit Making-Of und Musikvideo auf DVD, die eher als sekundäre Bonusbeilage funktioniert und wenig Spannendes zu erzählen hat.Der Eröffnungstrack „Das zu wissen" überrascht gleich zu Beginn durch seine Direktheit und den fast etwas geschrienen Gesang - ein Song, der irgendwie auch auf das letzte TURBOSTAAT-Album gepasst hätte.Doch zu früh gefreut, neben der bereits veröffentlichten Single „Das Jahr, in dem ich schlief" gibt es noch weitere neun gewöhnliche JUPITER JONES-Lieder zwischen Punkrock und deutschem Schlager, die mal mehr und mal weniger hörbar sind, je nachdem von welchem Pol sie sich angezogen fühlen.Und dann immer dieses ewige Gerede vom älter werden! Frag' mal meinen Opa ...

 

JUPITER JONES

© Ox Fanzine #56 / Jörkk Mechenbier

Raum für Raum CD/LP

Die Angaben über Label und Vertrieb erreichten mich drei Tage nach der Heftdeadline und einen Tag, bevor ich dieses Review schreiben darf. Glückwunsch zum Deal, aber qualitativ hat die Truppe JUPITER JONES aus dem Saarland das sicherlich verdient. Ich lese in dem unglaublich liebevoll gemachten Begleit/Info-Heft (cooler als manches Fanzine, fetzig, Jungs!) natürlich auch, was andere Käseblättchen so verzapfen und bin mir anschliessend noch unschlüssiger. Er kling weder wie Nagel noch wie Wiebusch und auch an die Röhre des Heißwasser-Barden aus Gainesville kommt er nicht ganz ran, aber ihr wisst jetzt, dass wir von (leichter) Whiskystimme und wundgeweltschmerzheulten Stimmbändern reden. Musikalisch war und ist natürlich Punk ein Thema, in love with Indie ist man neben Emoparts auch, sollte man meinen, wobei das droppen des Wortes Emo hierbei eher darauf zurückzuführen ist, dass dies dämliche Wort lediglich eine jüngere Variante beziehungsweise eine Spielart des Indierock ist. Mir ist das Gesamtkunstwerk JUPITER JONES eigentlich zu pompös. Meint: musikalisch zu ernst, zu groß und protzig der Versuch, Tiefsinn und Hingabe zu suggerieren. Schön arrangiert, wundervolle Passagen mit Klavier, schöne Samples, aber alles in allem, bei aller Liebe zum gebotenen Detailreichtum, bleibt ein etwas pathetischer Gesamteindruck. Wird sicher viele Fans finden, da eben viel rumgeKETTCARt und geMUFFPOTTERt wird und das erfolgversprechende Quäntchen Emo eben auch nicht fehlt. Bis es irgendwann heisst: gehyped, gesignt, BUT ALIVE. Für mich ist das ganze wie Viagra: Superprodukt, habe aber keine Verwendung dafür. Noch nicht.